GESUNDHEIT & BEWEGUNG

Komplementärmedizin, TCM & Yoga 

Die Kunst des Räucherns








Beim Räuchern werden Räucherkegel, Räucherstäbchen oder bevorzugt loses natürliches Räucherwerk aus aromatischen Pflanzenteilen (Harze, Weihrauch, Hölzer, Rinden, Blätter, Nadeln, Wurzeln, Blüten) langsam verglüht bzw. abgebrannt.


Für alle Räucherarten gilt: Nimm dir Zeit und Ruhe für dein persönliches Räucherritual. Wähle einen Platz, an dem du dich wohlfühlst und an dem du ungestört bist. Empfehlenswert ist es, sich eine besondere 'Räucher' Ecke in deiner Wohnung einzurichten, in der du dich zurückziehen kannst und in der alle Utensilien bereit stehen.


Bevor du mit dem eigentlichen Räuchern beginnst, lege bitte alle benötigten Dinge bereit.


So räucherst du mit Räucherkegeln:
Zünde den Kegel an der Spitze an und lege ihn auf eine feuerfeste Unterlage oder in eine Schale.

So räucherst du mit Räucherstäben:
Stecke das Räucherstäbchen in einen entsprechenden Halter. Ratsam ist es, zusätzlich eine feuerfeste Unterlage oder Schale zu nehmen. Zünde den Räucherstab an der Spitze an. Sollte eine Flamme entstehen, lösche diese - der Räucherstab darf nur glimmen.


So räucherst du mit Räucherkohle:
Fülle zunächst in deine Räucherschale oder dein Räuchergefäß 1-2cm Sand ein. Entzünde danach eine handelsübliche Kohletablette (mit einer Pinzette bzw. Zange festhalten). Halte dabei die Räucherkohle so lange über die Flamme, bis sie knistert und raucht. Lege die glühende Kohle auf den Sand im Räuchergefäß. Lass die Kohle auf dem Sand weiter durchglühen (etwa 5 Minuten), bis sie einen weisslichen Ascheüberzug hat - eventuell unterstützt durch Fächeln mit einer Feder oder einem Fächer. Anschließend wird das Räucherwerk in die Vertiefung der Räucherkohle gelegt. Wenn das Räucherwerk verglüht ist, entferne die Reste und lege bei Bedarf mit einem Metalllöffel neues Räucherwerk nach. Verfolge den aufsteigenden duftenden Rauch und genieße die entspannende und reinigende Wirkung. Meist ist bei diesem Verfahren die Rauchentwicklung viel größer als bei Nutzung eines Räucherstövchens. Kräuter und Hölzer verglühen auf der Holzkohle recht schnell. Auf der feinstofflichen Ebene ist die Freisetzung der Energien nicht so günstig wie beim Gebrauch eines Stövchens. Die Duftentfaltung und damit die heilende Wirkung ist beim Gebrauch von Räucherkohle nicht so sanft und nachhaltig. zu bedenken ist auch die Freisetzung von unbekannten Inhaltsstoffen aus der Räucherkohle.

Sicherheitshinweis: Beim Räuchern können sehr hohe Temperaturen entstehen. Die Räuchergefäße können sehr heiss werden. Es besteht Brandgefahr. Schutzhandschuhe und feuerfeste Unterlagen sind anzuraten. Tiere und Kinder grundsätzlich fernhalten. Falls Sie Räucherkohle verwenden, beachten Sie bitte, dass die Kohle bis zu 60 Minuten nachglühen kann.


Info & Beratung: [email protected]ch