GESUNDHEIT & BEWEGUNG

Komplementärmedizin, TCM & Yoga 

Yoga into the Wild & Walking Meditation

Outdoor/ Into the Woods Preis pro Lektion (zw. 60 - 90 Min)
One-to-One: Chf 80.--
Gruppen-Training (max. 5 Personen): Chf 20.-- pro Pers.

Termin nach Anfrage: [email protected]

 

Yoga im Freien

Das Üben im Freien hat viele Vorteile, angefangen von gesundheitlichen Aspekten bis hin zum einfachen Genießen eines Szenenwechsels. Bevor du jedoch mutig in den Wald gehst, um Luft im Freien zu schnuppern, solltest du einige Dinge berücksichtigen. Diese sind nicht nur für Einzelpraktiker wichtig, sondern auch für Teacher, die daran denken Outdoor-Klassen vom Typ "Yoga im Park" zu unterrichten.

Matte oder keine Matte

Mit oder ohne Matte üben, das ist die Frage. Es gibt viele Vorteile, die sich aus dem direkten Kontakt zwischen der Erde und unserem Körper ergeben. Befürworter sprechen von „Earthing“, dass das Berühren der Erde mit bloßen Händen und Füßen ein Mittel zur Erdung darstellt, von dem sie behaupten, dass es gesundheitliche Vorteile hat, die von Schmerzlinderung bis zur Optimierung von Prana (Lebensenergie) reichen.


Es gibt es Berichte, dass im Schmutz gefundene Mikroben und Bakterien für unsere Gesundheit wichtig sein können.

 

Gelegentlich kann Yoga ohne Matte auch eine andere Dimension in unsere Praxis bringen: Füße und Hände können sich sanfter drehen, müssen aber auch etwas härter arbeiten, um Stabilität und Halt zu finden.

Es gibt jedoch auch etwas zu sagen, um draußen mit einer Matte zu üben. Die natürlichen Gefahren für Hände und Füße und andere Körperteile, die im Freien lauern, wie scharfe Steine ​​oder stachelige Pflanzen oder Splitter von einem Holzsteg, können dein Yoga-Erlebnis im Freien beeinträchtigen. Deshalb ist es eine gute Idee, eine Matte zur Hand zu haben. Yoga in der Natur macht schließlich nur Spaß, wenn du nicht auf eine Brennnessel trittst oder einen riesigen Splitter in der Hand hast.

Naturverbindung

Die Wahl eines Parks oder eines Waldgebiets für deine Asana- oder Meditationspraxis ist ein wunderbar kluger Schritt. Die in der Natur verbrachte Zeit (insbesondere in einem immergrünen Wald) ist Phytonziden ausgesetzt, natürliche Verbindungen, deren Vorhandensein in zwei kleinen Studien mit einem niedrigeren Adrenalinspiegel in Verbindung gebracht wurde.

 

Diese natürlichen Chemikalien sind der Grund für Japans „Waldbad“, das seit den 1980er Jahren beliebt ist. Bekannt als Shinrin-Yoku, bezieht es sich auf eine Art Naturtherapie zur Wiederherstellung von Wohlbefinden, Energie und Gleichgewicht.

 

Dieselben Studien ergaben, dass das Baden im Wald mit einer größeren Anzahl von NK-Zellen verbunden war, einer Art weißer Blutkörperchen, die für die Zerstörung von Krebszellen und Viren wichtig sind - was nach den Worten des Autors auf eine mögliche „vorbeugende Wirkung auf die Krebsentstehung und Entwicklung" hat.

Eine andere kleine Studie ergab, dass bei Probanden einen niedrigeren Blutdruck festgestellt wurde, die die Landschaft in einem Wald beobachteten, als bei Probanden, die dieselben Aktivitäten in einer städtischen Umgebung ausübten.


Stärkung des Immunsystems

Neben Sauerstoff geben die Bäume und Waldpflanzen ätherische Öle und Duftstoffe ab – Pflanzenwirkstoffe, die das menschliche Immunsystem stärken und beim Stressabbau helfen. Das ätherische Öl der Kiefern etwa wirkt sich wohltuend auf angegriffene Atemwege aus.

Waldluft ist zudem besonders staub arm. Allergiker können deshalb im Wald in der Regel besser durchatmen.

Walking Meditation

Obwohl idyllisch, kann das Meditieren im Freien eine Herausforderung sein, da kriechende und fliegende Insekten deinen ruhigen Körper als ein perfekter Ort zum Landen benutzen. Du könntest diese Ablenkung nutzen, um Achtsamkeit zu üben, oder du könntest stattdessen versuchen, Meditation im Gehen zu üben.

 

Die Idee der Walking-Meditation besteht darin, sich auf die Reise und nicht auf das Ziel zu konzentrieren und sich seiner natürlichen Umgebung bewusst zu sein. Du könntest ein kurzes Mantra rezitieren oder einfach das Wiederholen von positiven Gedanken praktizieren, synchron mit deinen Füßen, die auf den Boden aufschlagen - und deinem Geist helfen, konzentriert zu bleiben und deine Energie meditativ zu gestalten. Bewegung kann meditativ sein und sich als förderlicher für die innere Stille erweisen, als physisch still sitzen zu bleiben.

Es gibt so viele Vorteile, Zeit an der frischen Luft zu verbringen, und Yoga passt wunderbar in die Natur. Bereite dich darauf vor, dass es eine komfortable, sichere und entspannende Erfahrung ist, wenn du deine Praxis in die Natur bringst. Genieße einen Fluss im Wald, lass dich im Gras nieder oder meditiere, während du dich bewusst durch eine Wiese bewegst – dein Geist und dein Körper profitieren mehr, als du dir vorstellen kannst.


Ich nehme ab sofort Anfragen entgegen:

Unter Einhaltung des „Social Distancing“ (Gruppe kleiner als 5 Personen, Minimum Abstand 2 Meter etc.) möchte ich dich – ja dich (singular) einladen mit mir in die Natur zu gehen, laufen, hüpfen, um uns mit der Natur zu verbinden. Nimm dir also 1-2 Stunden Zeit, solange du willst.

 

Ort: Region Therwil (Basel-Land), dort haben wir genügend Felder, Wälder, frische Luft und Weitsicht:)


Kleine Inspiration: Yoga into the Wild


Siehe auch: Personal Training / One-to-One Session