GESUNDHEIT & BEWEGUNG

Komplementärmedizin, TCM & Yoga 

Palo Santo o Madera Sagrada – Räucherwerk vom heiligen Baum

Palo Santo heißt zu Deutsch „heiliger Stock“ und bezeichnet ein Balsambaumgewächs aus Amerika. Es wird für die Gesundheit, die Atmosphäre im Haus und seit Jahrtausenden für Rituale und Heilungen genutzt.


Palo Santo – Was ist das genau?

Der Palo Santo, lateinisch Bursera graveolens, ist ein Baum der Balsambaumgewächse. Zu jener Familie gehören auch der Myrrhenstrauch und der Weihrauchbaum. Der Palo Santo ist jedoch in Zentral- und Südamerika heimisch und wächst dort wild, vor allem in Mexiko, Ecuador und Peru. Palo Santo ist nicht zu verwechseln mit dem bekannten Palisander-Holz.


Das aromatische Baumgewächs wird bereits seit der Inka-Ära vielseitig verwendet, insbesondere das Holz. Am häufigsten wird es als Räucherwerk genutzt – sowohl als ätherisches Öl als auch in Form von kleineren Holzscheiten.


Die Ernte des Palo Santo ist durch die Regierungen streng reguliert, da der Baum in den meisten Ländern unter Naturschutz steht. Für die Räucherscheite und das ätherische Öl darf nur bereits abgestorbenes Holz verwendet werden.


Traditionelle Anwendung von Palo Santo

Aus Palo-Santo-Holz werden hölzerne Boxen, Weinfässer, aber auch Schmuck und Deko-Objekte hergestellt. Da hierfür zumeist das Holz von lebenden Bäumen verwendet wird, raten wir vom Kauf derartiger Objekte ab.


Wesentlich häufiger wird es in Ritualen und schamanischen Zeremonien verwendet. Dabei spielt der Rauch des Holzes die Hauptrolle. Der Rauch des Palo Santos soll dabei eine reinigende Wirkung auf körperlicher und energetischer Ebene haben.


Auch in der traditionellen Volksmedizin Südamerikas wurde Palo Santo bei verschiedenen Beschwerden angewandt, vor allem bei Erkältungen, Magenverstimmungen und Hautkrankheiten. Darüber hinaus soll es auch bei Kopfschmerzen und Entzündungen schmerzlindernd wirken sowie antimikrobielle und antifungale Eigenschaften besitzen. Angewandt wird es entweder als ätherisches Öl oder als Tee, der mit dünnen Holzsplittern aufgekocht wird.


Es existieren auch Berichte darüber, dass das feingeraspelte Holz auch geraucht wird und so sowohl sedierende als auch belebende Effekte haben soll.


Zudem wird das ätherische Öl häufig zur Aromatherapie und für Massagen genutzt. Es soll entspannend und stimmungsaufhellend wirken sowie die Konzentration steigern.


Hinweis: Es existieren keine wissenschaftlichen Studien, die diese nachgesagten Effekte stützen.


In der westlichen Kultur ist Palo Santo heutzutage vor allem als ätherisches Öl sowie zum Räuchern der Holzscheite interessant.


Palo Santo als Räucherwerk

Räucherwerk wird nicht nur in Kirchen, Meditationszentren oder Yoga-Schulen verwendet, sondern zunehmend auch im freizeitlichen Bereich – um etwa der Wohnung einen angenehmen Duft zu verleihen. Am beliebtesten sind hierfür die Räucherstäbchen, die aus ökologischer, ethischer und gesundheitlicher Sicht jedoch nicht immer unproblematisch sind. Palo Santo ist hier eine interessante Alternative.


Verkauft wird Palo Santo zumeist in Holzstücken, die bereits entsprechend klein geschnitten sind. Diese werden an einem Ende angebrannt, bis das Holz glüht. Dann wird die Flamme gelöscht, sodass der Palo Santo anfängt zu rauchen. Auf diese Weise wird das „heilige Holz“ vor allem genutzt, um Räume und bestimmte Plätze energetisch zu reinigen: Es wird nachgesagt, dass dieser Rauch böse Geister vertreibe und gute Energien anziehe. Aber auch Insekten wie Mücken soll dieser Rauch vertreiben. Du kannst den Palo Santo immer wieder anzünden, bis das gesamte Stück aufgebraucht ist.


Hinweise zur Verwendung

Wie bei jedem Räucherwerk solltest du auch Palo Santo nur in gut gelüfteten Räumen oder im Freien verwenden. In Gegenwart von kleinen Kindern und Haustieren solltest du besser auf den Rauch verzichten.


Quelle: https://utopia.de/ratgeber/palo-santo-raeucherwerk-vom-heiligen-baum/


Bestelle jetzt bei: Saphichay - Arts, Nature & Medicine Online Shop, Centro Naturista, Productos Naturales: www.saphichay.com



Info & Beratung: [email protected] oder [email protected]